Ziele | Vereinsgeschichte & Aktivitäten | Aktuelles | Publikationen | Vorstand | Impressum | Mitglied werden | Bände bestellen

Aktuelles

Bisherige Veranstaltungen finden Sie unter "Vereinsgeschichte & Aktivitäten"

Frühjahrsexkursion „Monheim und Umland“

Es ergeht herzliche Einladung zur Studienreise nach Monheim und Umgebung. Auf dem Programm mit Führungen stehen gotische Madonna in Ensfeld, Monheim (Stadt mit Kirchen), Fünfstetten, Wemding (Kriegsstatthof u.a.), Schutzgebiet Wemdinger Ried, Otting u.a. (je nach Zeit) Abfahrt 7.45 Uhr Ingolstadt Kulthotel, 8.15 Uhr Eichstätt Volksfestplatz. Fahrpreis 20 Euro, Rabatt für Mitglieder. Anmeldungen bis zum 25. April 2016 bei K. Röttel (08421-907730, karlroettel@web.de), A. Graf (08421-9378177, grafus@gmx.de) oder KEB (08421-3233, keb-ei@altmuehlnet.de).

Mitgliederversammlung und Globulus-Vorstellung (Heft 19)

Im Anschluss an die Vorstellung des Jahresbandes Globulus 19 am 19. 11. 2015 um 19 Uhr im Konferenzsaal der Abtei St. Walburg Eichstätt findet eine Mitgliederversammlung statt, zu welcher hiermit herzliche Einladung ergeht.

1. Begrüßung und Bericht über die Veranstaltungen seit der letzten Versammlung
2. Kassenbericht
3. Planungen für 2016
4. Verschiedenes

Herbstexkursion Weißenburg

Herbstexkursion „Weißenburg und Umland“ am 10. Oktober 2015 Es ergeht herzliche Einladung zur Studienreise nach Weißenburg und Umgebung. Auf dem Programm mit Führungen stehen Wülzburg (Hohenzollernfestung, Ortsfriedhof mit 70er-Kriegerdenkmal), Weißenburg (Karmeliterkirche mit Volto-Santo-Fresko, Andreaskirche mit Konfessionsbild), Karlsgraben (Geotop und Museum), pappenheimische Angerdörfer u. a. Abfahrt 7.45 Uhr Ingolstadt Kulthotel, 8.15 Uhr Eichstätt Volksfestplatz. Fahrpreis 20 Euro, Rabatt für Mitglieder. Anmeldungen bis zum 25. September 2015 bei K. Röttel (08421-907730, karlroettel@web.de), A. Graf (08421-9378177, grafus@gmx.de) oder KEB (08421-3233, keb-ei@altmuehlnet.de).

Vortrag Beauharnais-Leuchtenberg-Romanowsky

Anläßlich der Landesausstellung über Napoleon in Ingolstadt und des Weltmuseumstages hält Karl Röttel einen Vortrag über den Zusammenhang der Adelsgeschlechter Beauharnais-Bonaparte-Leuchtenberg-Romanowesky. 17 Uhr im Barocksaal des Stadtmuseums Ingolstadt. Zusammen mit Bildern wird gezeigt, wie durch Heiraten die einzelnen Geschlechter auseinander hervorgingen, welche Verbindungen ihre Mitglieder mit der "großen Welt" hatten und welche Denkmäler heute an sie in Bayern erinnern.

Frühjahrsexkurion Heilsbronn

Die diesjährige Frühjahrsexkursion führt nach Neuendettelsau (St.Nikolai, Hostienbereitung, Paramentenwerkstatt in der Diakonie), Lichtenau (Festung mit Staatsarchiv-Außenstelle von Nürnberg), Heilsbronn (Münster als Grablege der Hohenzollern, ehemaliges Zisterzienserkloster), Großhaslach (Marter), Wolframs-Eschenbach (Steinkreuzgruppe). Preis 30 Euro, Ermäßigung für Mitglieder. Anmeldung bis 1. Mai.

Versammlung und Vortrag "Descartes"

Jahresversammlung mit Bericht und Kassenprüfung im Gasthaus "Zum Bräu", Nassenfels. Hauptpunkt der Zusammenkunft war der Vortrag von Prof. Dr. Eike Pies, der über seine Erkundungen zum Mordfall Descartes (Vergiftung) sprach. Die große Zuhörerschaft erfuhr gleichzeitig parallele geschichtliche Zusammenhänge. Ein ahne von Dr. Pies war ebenfalls Arzt, der mit dem Begriff "piesacken" in Verbindung steht.

Vorstellung Globulus 18

Den neuen Band Globulus 18 präsentieren wir am 11. Juli um 19 Uhr im Gasthof Zum "Brunnen" in Mörnsheim. Die anwesenden Autoren der 10 Beiträge werden kurz in Ihr Thema einführen. Die Mitglieder sind bereits eingeladen worden, andere Wissensdurstige sind willkommen. Anmeldung nicht erforderlich. Aus dem Inhalt des Bandes: Widmung an Dr. Karl Bauer Karl Röttel: Ausführlicher Bericht (Exkursionen und anderes) samt Vorwort Hans Gaab u. Pierre Leich: Die Entdeckung der Jupitermonde durch Marius aus Gunzenhausen Joseph Gehstorfer: Die Einwanderung der Hugenotten in Franken Richard Hergenhahn: Der verschollene Freisinger Rechentisch und das Rechnen auf den Linien Joseph Michael Löffler: Kurze Chronik meiner Kriegserlebnisse Helmut Mahr: Archäologie des Wallensteinschen Schlachtfeldes an der Alten Veste bei Fürth Friedrich Mielke: Gabriel de Gabrieli und die Kunst des Treppenbaues Anneliese Ottmann: Die Haardtwaldteilung für den Lithographiesteinabbau Alfred Schickel: Der Erste Weltkrieg – Feldpost des Vaters von Kardinal Joseph Schröffer Helmut Tischlinger: Gg. W. Knorr und die älteste Darstellung eines Solnhofener Steinbruchs Konrad Tyrakowski: Historische Reblandrelikte im Mittleren Altmühltal Raimund Wünsche: Die Herzöge Leuchtenberg-Romanowsky

Frühjahrsexkursion Landshut

Am 3. Mai findet die Studienfahrt der NKG nach Landshut statt. Die bisherigen Mitfahrer werden persönlich eingeladen. Auch in der Zeitung und bei der KEB wird hingewiesen. Willkommen sind alle Interessenten. Anmeldung bis 20. 4. bei K. Röttel (karlroettel@web.de). Start um 8 Uhr am Volksfestplatz Eichstätt.

Mitgliederversammlung und Vortrag

Wir laden ein zur Mitgliederversammlung am 7. November 2013 ab 20 Uhr ins Nebenzimmer des Gasthofs Stark in Tauberfeld (beim Bahnhof).
Tagesordnungspunkte:
- Vortrag von Frau Dr. Beatrix Schönewald (Dir. Stadtmuseum Ing.):
„Wittelsbacher, Stephan III. der Kneißl“,
- Bericht über die vergangenen Monate (Veranstaltungen, Globulus, Sitzungen),
- Planungen (Globulus, Veranstaltungen),
- Bericht über Kasse,
- Wahl der (bislang kommissarischen) Schatzmeisterin, eines 2. Vorsitzenden sowie von Vertretungen und weiteren Posten,
- SEPA-Einzug.
Insbesondere wegen des Vortrags von Frau Dr. Schönewald sind alle Interessenten herzlich willkommen.


Speckberg-Führung

Wanderung am Speckberg bei Nassenfels.

Bei einer "Familienführung" stellen Brigitte Krach und Dr. Karl Heinz Rieder botanische und archäologische Gegebenheiten vor, die im Zusmamenhang mit einstigen und aktuellen Funden auf dem Speckberg stehen.

Treffen ist um 14 Uhr an der Speckmühle im Westen von Nassenfels.

Dauer der Exkursion etwa 2 Stunden.


Exkursion Ingolstadt

Frühjahrsexkursion nach Ingolstadt
Nicht die bekannten Sehenswürdigkeiten stehen auf dem Programm, sondern Orte, zu denen man üblicherweise nicht gelangt bzw. sie nicht entsprechend beachtet. Sachkundige Führungen (Howe, Steiner, Sommer, Ott) zeigen am Donauufer das Schicksal der Donauschwaben (Ulmer Schachteln), die Kanonen aus der Seeschlacht von Navarino, Illuminatenstätten, Räume in der Hohen Schule, den Anatomie-Duftgarten, den Tempel der Freimaurerloge und die geheimnisvolle Fronte Rechberg.
Ein Bus startet am Volksfestplatz Eichstätt um 8.00 Uhr und nimmt am Kulthotel die Ingolstädter auf. Wo nicht marschiert wird, übernimmt der Bus den Transfer. Rückkunft ist für 18 Uhr in Eichstätt geplant. Ab Eichstätt: 15 Euro (Mitglieder 10), ab Kult-Hotel: 10 Euro (Mitglieder 5)
Anmeldungen: bis 19. April bei A. Graf (08421-9378177, grafus@gmx.de), K. Röttel (s.o.) oder KEB (08421-3233, keb-ei@altmuehlnet.de).


Altes und Neues aus der Landesvermessung (Ingolstadt)

Johann Freund (Vermesungsamt Ingolstadt) und Anton Nieberle (VA Eichstätt) berichten über die Anfänge der Landesvermessung in Bayern und den gegenwärtigen Stand mit "digitaler Hilfe". Es werden kostbare Uraufnahmeblätter gezeigt und die Nutzungsmöglichkeiten der Internetangebote des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation vorgestellt.

Ort: Vermessungsamt Ingolstadt

Zeit: 24. April 13 um 19 Uhr.

 

Einritt frei.


Globulus Vorstellung Solnhofen

Der neue (17.) Band Globulus wird am 16. april um 19 Uhr im paläontologischen Bgm.-Müller-Museum Solnhofen präsentiert. Alle snd eingeladen. Eine Anmeldung unter karlroettel@web.de würde uns helfen.Bürgermeister Schneider wird noch einzelne Personen eigens erinnern. Dr. Röper bietet im Anshcluß an die Präsentation eine kurze Führung durch die dann frisch eröffnete Sonderausstellung "Das Mörnsheimer Jurameer" an.

 


Vortrag "Beginn d. Barock bei den süddeutschen Jesuiten" (EI)

Dr. Siegfried Hofmann spricht zum Thema "Der Beginn des Barock in Frömmigkeit, Literatur und Musik bei den süddeutschen Jesuiten" im Café Paradeis (Eichstätt, Marktplatz) um 19 Uhr.

Eintritt frei.

Neben der NKG laden auch die Freunde des Willibald-Gymnasiums und die Katholische Erwachsenenbildung ein.

 

 


Vortrag: Anfänge der Vermessung in Bayern um 1800

Zu einem Vortrag über die Anfänge der Vermessung Bayerns um 1800 laden die NKG, die FWG und die KEB am 13. November 2012 um 19 Uhr ins Vermessungsamt Eichstätt ein. Näheres und Anmeldungen bis zum 5. November bei K. Röttel, NKG (08421-907730, karlroettel@web.de), A. Graf, Freunde des WG (08421-9378177, grafus@gmx.de) oder KEB (08421-50-641, erwachsenenbildung@bistum-eichstaett.de).


Exkursion Oberpfalz

Die Herbstexkursion der NKG zusammen mit den Freunden des WG und der KEG in die Oberpfalz findet am 6.Oktober 2012 statt. Abfahrt 7.45 Uhr am Volksfestplatz Eichstätt. Zusteigemöglichkeiten in Eitensheim (Edeka) und Ingolstadt (Kult-Hotel).
Auf dem Programm stehen die Befreiungshalle bei Kelheim, der seit ein paar Jahren sehr berühmte Fossiliensteinbruch Painten, das Hofmarkmuseum im Schloß Eggersberg, die Kirche St. Jakob mit Apian-Epitaphien in Ittelhofen und die Sparschleuse am Main-Donau-Kanal bei Berching.
Reisepreis 25 €.. Anmeldungen bis zum 15. September bei K. Röttel, NKG (08421-907730, karlroettel@web.de), A. Graf, Freunde des WG (08421-9378177, grafus@gmx.de) oder KEB (08421-3233, keb-ei@altmuehlnet.de).


Jubiläum

20-Jahr-Feier der NKG im Barocksaal des Stadtmuseums Ingolstadt


Globulus 16 erschienen!

Inhalt siehe bei "Publikationen"


Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung in Tauberfeld


Mitgliederversammlung

Am 7. Dezember 2011 findet um 19.30 im Gasthaus Stark (am Bahnhof) Tauberfeld eine MItgliederversammlung statt.

Themen:

Jubiläum 2012, Jubiläumsausgabe Globulus, Internet-Seite, Bericht über bisherige und geplante Aktionen (Studienfahrten, Vorträge) u.a.

Es ergeht herzliche Einladung.

Die MItglieder erhielten bereits eine ausführliche Einladung. Interessenten können sie anfordern:

karlroettel@web.de

Die Vorstandschaft


Herbstexkursion nach Regensburg und Straubing

Kaum anderthalb Wochen alt war der Luxusbus für die von WG-Freunden, NKG und KEB veranstaltete Reise nach Straubing. Die überwiegend von Peter Howe aus München geplante Exkursion führte zunächst zum Hundertwasserturm im Gelände der Brauerei zum Kuchlbauer in Abensberg. Die im beginnenden 21. Jahrhundert posthum entstandene Konstruktion begeisterte so manche Teilnehmer.

Die Wolfgangseiche südlich von Regensburg beim Schloß Alteglofsheim nahe Thalmassing war das zweite Ziel. Dieses Naturdenkmal gilt als die älteste Eiche Bayerns und soll 1000 bis 1200 Jahre zählen. Eine dendrochronologische Prüfung des mächtigen Baumes unterläßt man, um durch die erforderliche Verletzung schädigenden Keimen keinen Zugang zu geben. Bei dem sagenumwobenen Riesen soll St. Wolfgang während seiner Missionierung gepredigt haben. Im Schatten der ausladenden Äste am mächtigen Wurzelgebirge gönnte man sich die gewohnte Weinprobe und suchte nach botanischen Begleitern des Veteranen, der zusammen mit einer mächtigen Ulme ein beispielloses Ensemble bildet.

Am Papstkreuz vorbei ging es nach Regensburg. Dort erwies sich der Besuch des Kepler-Museums als inhaltlicher Höhepunkt. Die in Gruppen aufgeteilte Gesellschaft hörte bei der Führung vom bewegten Leben, von den Beziehungen zu Kaiser und Edelleuten sowie von einigen der Taten des Astronomen und Mathematikers. Zu letzteren gehören die Auffindung der Planetengesetze, die Konstruktion des astronomischen Fernrohres, die Rudolfinischen Tafeln u. a. mit den berechneten Planetenorten für die Seefahrt und das bahnbrechende Werk Harmonice Mund. Johannes Kepler vertrat wie Kopernikus das gegen die kirchliche Lehrmeinung gerichtete Weltbild nicht nur, sondern präzisierte es noch. Man lieferte seine Mutter der Inquisition aus, gegen deren „Urteile“ Kepler langwierig, aber erfolgreich anzugehen hatte. In dem Haus, das heute Museum ist, starb Kepler auf der Rückkehr aus dem schlesischen Sagan, wo seine Rudolfinischen Tafeln gedruckt wurden.

Bevor das Mittagsmahl in der Straubinger Stadtmitte eingenommen wurde, stattete man noch der romanischen Basilika St. Peter mit zeitgenössischen Portalen und Rundbogenverzierungen sowie dem alten Friedhof, der Bernauer-Kapelle und der Totentanzkapelle einen Besuch ab. Nur der Salzburger Petersfriedhof und der Nürnberger Johannisfriedhof sind mit der Straubinger Gräberanlage vergleichbar. Die Fresken der Totentanzdarstellungen von Felix Hölzl zeigen, auf wie vielfältige und unvorhergesehene Arten der Mensch dem Tod begegnen kann.

Der Nachmittag war einer eingehenden Führung durch die Innenstadt gewidmet. So erlebte man die im gotischen Stil mit typischen Bauelementen errichtete Basilika St. Jakob und das Karmelitenkloster. Das Gäubodenmuseum als letzter Programmpunkt überraschte die Besucher mit kostbaren Exponaten der Vor- und Frühgeschichte sowie insbesondere der Römer- und Bajuwarenzeit.

Die nächste wissenschaftliche Exkursion wird voraussichtlich nach München führen und soll am 5. Mai 2012 stattfinden.

---------------- 

Bildunterschriften:

An der „Wolfgangseiche“ bei Alteglofsheim soll der hl. Wolfgang gepredigt haben. (Foto: Karl Röttel)



Die Totentanzdarstellungen in der Seelenkapelle auf dem Friedhof von St. Peter Straubing. (Foto: Karl Röttel)


In der Agnes-Bernauer-Kapelle von St. Peter Straubing erklärt die Stadtführerin das Epitaph der „Bernauerin“ und schildert das Schicksal dieser 1435 hingerichteten Geliebten Herzog Albrechts III. von Bayern-München. (Foto: Karl Röttel)



nach oben

Webseite: www.netzmotor.de